Emotionales Storytelling

Eine Sprache, die wir alle sprechen.

Emotions, emotional storytelling, B2B, B2C, H2H – all das sind Buzz Words in der Unternehmenskommunikation. Auch in unserem Bereich – der Filmproduktion – begegnen wir Ihnen ständig.
Dabei geht es am Ende doch nur um eines: Gefühle. Sie machen den Großteil der zwischenmenschlichen Kommunikation aus. Unsere Jugend schickt zu diesem Zweck gerne mal eine Aneinanderreihung von Emojis in Kurznachrichten um die Welt – ohne dabei ein einziges, geschriebenes Wort zu benutzen. Auch Erwachsene unterstreichen ihre Worte gerne mal durch ein Emoji, allerdings tendenziell nicht ganz so inflationär.
Vor allem Frauen sagt man einen vermehrten Gebrauch der kleinen gelben Gesichter nach. Vielleicht weil man ihnen in den meisten Fällen auch eine höhere emotionale Intelligenz als Männern unterstellt.
Das mit den Gefühlen ist jedenfalls so eine Sache. Die aktuelle Nachfrage macht aber eines recht schnell klar: sie sind gefragt wie nie.

Gefühle sind kein Trend – nur die Art und Weise, wie man sie äußert

Vor fünfzehn Jahren gab es diesen aktuellen Emoji Trend in der Kommunikation noch nicht. Da sah man nur hin und wieder den Urahnen des kleinen, gelben Emojis – das Harvey Ball Smiley – als passive Kommunikation in Form von Patches auf Jacken oder Rucksäcken oder zusammengebaut aus Satzzeichen am Ende einer SMS.
An die heutige Auswahl an Gefühlsregungen für die kleinen, gelben Gesichter, war noch nicht zu denken.
Stattdessen waren zu dieser Zeit Akronyme wie „HDGDL“, „LOL“ oder „ROFL“ der letzte Schrei.
Fest steht, Trends in der Sprache, ebenso wie in der Mode, Technik, Kunst und jeder anderen Form der menschlichen Interaktion und Kommunikation kommen und gehen – Gefühle hingegen bleiben. Weil sie von Natur aus immer da sind.
Noch bevor wir ein Wort sprechen, haben wir unterbewusst eine Meinung, eine Richtung in die es uns zieht. Oft sagen wir sogar: „Ich hab‘ da so ein Gefühl!“ oder „Mein Bauchgefühl verheißt nichts Gutes!“ oder „Da stimmt die Chemie!“
Wenn wir von Filmen sprechen – egal ob im Corporate- oder Fiktionsbereich – müssen wir diese Gefühle, die im normalen Leben vor allem auf einem unterbewussten Kommunikationskanal stattfinden, bewusst als Zutat für ein authentisches Produkt in die Storyline einbauen.
Dafür ist Erfahrung und Fingerspitzengefühl gefragt.

Heartwork – unser Name ist Programm

Emotionales Storytelling – wie man das lebensnahe, authentische Erzählen von Geschichten auch nennt, ist wahrscheinlich das, was wir am besten können. Als natural born extroverts legen wir bei heartwork productions und unserer Filmproduktion großen Wert auf zwischenmenschliche Kommunikation und das Gefühl, was danach bleibt. Von Anbeginn einer Zusammenarbeit bis zum fertigen Produkt möchten wir, dass Sie sich nicht nur thematisch verstanden fühlen, sondern auch ein gutes Gefühl dabei haben.
Gefühle sind etwas sehr Persönliches. Einige Menschen sind dünnhäutig, andere sind eher dickhäutig, was die Kommunikation auf Gefühlsebene angeht.
Das wiederum bestimmt nachhaltig den persönlichen Geschmack in Bezug auf Humor, Text & Sprache, aber z.B. auch – um beim Thema zu bleiben – den Stil einer jeden Filmproduktion. Sei es jetzt ein Imagefilm, ein Recrutingfilm, ein Erklärfilm oder ein Produktvideo. Das ist wahrscheinlich wie mit Parfum: die einen lieben es leicht und sommerlich, für die anderen kann gar nicht genug Moschus enthalten sein.
Emotionales Storytelling kann darum nie generisch sein. Ihr Unternehmen hat seinen ganz eigenen Fingerabdruck. Oft bekommen wir zum Beispiel bei der Konzepterstellung für einen Recrutingfilm zu hören: „Wir suchen Jemanden, der zu uns passt!“ Genau das ist der Punkt.
Ihr Film soll so individuell sein, wie ihr Fingerabdruck. Natürlich gibt es Trends, die wir genauso kennen wie jeder unserer Mitstreiter, natürlich gibt es auch Unternehmen, die sich aufgrund ihrer Größe generische Aspekte wünschen. All das berücksichtigen wir gerne. Trotzdem versuchen wir dann zumindest thematisch einen Fingerabdruck herauszuarbeiten.
Es ist eine gute Zeit für Filmproduktionen, denn mit keinem Medium lässt sich eine Emotion so gut transportieren wie mit einem gelungenen Film. Audiovisuelles Erzählen, das sich im Audio-Bereich mit Sprache in Form eines guten Sprechers, der genau ihren Ton trifft, oder einem emotionalen Schnitt und guter Kameraarbeit im visuellen Bereich bedient, platziert eine Botschaft nicht nur im Kopf, sondern auch im Herzen des Zuschauers.
Es ist keine Kunst, einen Film zu machen. Es ist aber eine Kunst, einen Guten zu machen. Leute zu Tränen zu rühren, oder Jemanden zum Lachen zu bringen, so dass er sich den Bauch halten muss – dazu gehört neben einem soliden Handwerk auch diese eine kleine Zutat, die keiner so genau beim Namen nennen kann.
Wir haben lange überlegt. Und auch keinen Namen dafür gefunden. Wir packen da eben all unser Herz rein.
Denn unsere Filmproduktion heartwork productions trägt diesen Namen nicht aus Versehen.
Wir lieben was wir tun. Unsere Arbeit ist unsere Leidenschaft.
Damit Ihr Film nicht verpufft, sondern hängen bleibt. Indem er beim Zuschauer ein positives – wie auch immer geartetes – Gefühl auslöst.
Wie auch hoffentlich ihre Zusammenarbeit mit uns.

Wir freuen uns, von Ihnen zu hören!
Ihr Team von heartwork productions